Italien Corona

Italien will 3G-Pflicht im Tourismus abschaffen

Die italienische Regierung will die Corona-Restriktionen lockern, davon soll auch der Tourismus profitieren. Die Corona-Pandemie sei in der Endphase.

Im Sommer soll die 3G-Pflicht für ausländische Touristen fallen. Auch die 2G-Pflicht in Hotels soll abgeschafft werden, kündigte Tourismusminister Massimo Garavaglia im Interview mit der römischen Tageszeitung "Il Messaggero" (Donnerstagsausgabe) an. Der Minister sagte, Italien wolle dem Beispiel Frankreichs folgen, das ab April die Corona-Restriktionen lockern wird.

Rechtspartei für Lockerungen

"Die Pandemie ist in der Endphase, die Situation ist wieder unter Kontrolle. Die Kurve der Ansteckungen geht schnell nach unten und wir werden bald in der Lage sein, die Beschränkungen, die den Neustart des Tourismus behindern, aufzuheben", erklärte der Minister aus den Reihen der rechten Lega. Die Rechtspartei macht sich schon seit Wochen für eine Lockerung der Corona-Restriktionen stark.

Die Regierung in Rom plane neue Beihilfe für Tourismusunternehmen, die unter der Pandemie stark gelitten haben. Vorgesehen sind Maßnahmen für Hotels sowie eine sechsmonatige Steuerentlastung für Reisebüros und Reiseveranstalter, erklärte der Minister.

Eventuelles Ende der Maskenpflicht Ende März

Ab Freitag fällt in ganz Italien die Maskenpflicht im Freien. Man müsse nach wie vor eine Maske bei sich haben und sie bei Menschenansammlungen verwenden, heißt es in einer Verordnung von Gesundheitsminister Roberto Speranza. Wer Sport betreibt, braucht keine Maske zu tragen. Die Maskenpflicht besteht weiterhin bis zum 31. März in Innenbereichen. Wird der coronabedingte Ausnahmezustand in Italien - wie erwartet - über den 31. März nicht verlängert, dürfte die Maskenpflicht fallen.