USA

Neuinfektionen in USA sinkt deutlich

Im Durchschnitt der vergangenen Tage 446.000 neue Fälle pro Tag - im Vergleich zur Vorwoche Rückgang um 36 Prozent

In den USA geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter deutlich zurück. Im Durchschnitt der vergangenen Tage verzeichnete das Land 446.000 neue Fälle pro Tag - im Vergleich zur Vorwoche ein Rückgang um 36 Prozent. Dies teilte die nationale Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch in Washington mit. Die Zahl der Einweisungen ins Krankenhaus ging um 14 Prozent zurück. Bei den Todesfällen gab es hingegen einen Anstieg um 4 Prozent.

Die Omikron-Welle hatte die USA um den Jahreswechsel heftig getroffen - die Fallzahlen schnellten extrem in die Höhe. Allerdings stieg die Zahl der Krankenhausanweisungen nicht im gleichen Maße. In dem Land mit einer Gesamtbevölkerung von 330 Millionen sind knapp 64 Prozent zweifach geimpft. Knapp 42 Prozent von ihnen haben auch schon eine Auffrischungsimpfung. Die Impfquote stagniert allerdings.

Der oberste Gesundheitsbeamte der US-Regierung, Vivek Murthy, nannte die Perspektive auf eine Corona-Impfung für Kinder unter fünf Jahren einen "Meilenstein". Das deutsche Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer hatten am Dienstag die Notfallzulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder in dieser Altersgruppe beantragt. Wenn die US-Arzneimittelbehörde FDA den Antrag genehmige, könnten 18 Millionen weitere Kinder geimpft werden. Das Biontech/Pfizer-Präparat ist in den USA bereits für Kinder ab fünf Jahren zugelassen.