Die Impfung schützt vor Long-Covid Symptomen

Die Impfung schützt vor Long-Covid Symptomen

Erfreuliche Nachrichten bringt eine Prüfung der britischen Gesundheitsbehörde „UK Health Security Angency“. Die Impfung kann das Risiko für Long-Covid reduzieren. 

Beschwerden, die mindestens vier Wochen nach einer Corona-Infektion auftreten oder als Folge der Erkrankung auftreten werden als Long-Covid bezeichnet. Zu diesen Beschwerden gehören Kurzatmigkeit, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, Erschöpfung, Geruchs- und Geschmacksstörungen, Kopfschmerzen und psychische Symptome, wie Depressionen oder Angstzustände. Diese Symptome können laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Folge einer Corona-Infektion sein.

15 Studien

Daten aus 15 britischen und internationalen Studien besagen, dass vollständig geimpfte Personen bis zu sechs Monate nach der Impfung eine geringere Wahrscheinlichkeit als Ungeimpfte haben, Long-Covid Symptome zu entwickeln. Die Ergebnisse sind unabhängig von dem verwendeten Impfstoff.
Nach der Impfung reduzierten sich auch die Symptome von akuten Long-Covid Betroffenen.
Der Grund dafür könnte laut britischen Experten sein, dass die Impfung Entzündungsherde, die durch noch existierende Virusfragmente im Körper entstanden sind, beseitigt.