Sanofi und GSK Impfstoff

Corona

Sanofi und GSK planen Zulassungsantrag für Impfstoff

Die Pharmakonzerne GlaxoSmithKline (GSK) und Sanofi wollen einen Zulassungsantrag für ihren Impfstoff gegen das Corona- Virus stellen. 

Laut den Daten der Studien braucht es auch mit diesem Impfstoff zwei Stiche. Diese schützen dann, laut den Daten, zu 100% gegen schwere Verläufe und eine Krankenhauseinweisung, zu 75% können moderate bis schwere Verläufe verhindert werden und zu 58% schütze der Impfstoff gegen Symptome jeglicher Art.

Wirksame Booster- Impfung

Besonders die Daten bezüglich der Booster- Impfung machen große Hoffnung: bei Personen, die die ersten beiden Dosen eines anderen Impfstoffs erhalten haben, und mit dem Sanofi- Impfstoff geboostert werden, weisen eine Erhöhung der Antikörper um das 18 bis 30-Fache auf. Die Boosterwirkung zwige der Impfstoff unabhängig des Alters der Geimpften. Die Wirksamkeit sei ähnlich wie bei bereits zugelassenen Corona-Impfstoffen.
Die Daten der Studien werden nun bei den zuständigen Behörden, darunter die FDA in den USA und die EMA in Europa, eingereicht, um in Folge die Zulassung des Wirkstoffs als Erst- und Boosterimpfung zu beantragen.

Die beiden Konzerne waren im Rennen um einen wirksamen Corona- Impfstoff von den mRNA- Vakzinen von Pfizer/BioNTech und Moderna überholt worden. Sanofi und GSK legte die Forschungen an einem mRNA- Impfstoff dann beiseite, die Tests an einem proteinbasierten Impfstoff verzögerten sich allerdings immer wieder.

Bedarf an Impfstoffen immer noch groß

Da viele Länder, insbesondere Schwellenländer, immer noch eine niedrige Impfrate aufweisen, ist der Bedarf an neuen Impfstoffen immer noch groß. Die Booster- Kampagnen steigern zusätzlich die Nachfrage. Inzwischen wurden weltweit mehr als zehn Milliarden Impfungen gegen Covid-19 verabreicht.