EMS-Zahlen: Weit über 20.000 Neuinfektionen pro Tag

Laut den Rohdaten des Epidemiologischen Meldesystems EMS sind am Freitag innerhalb von 24 Stunden weit über 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. 

Um 8.00 Uhr wurden 28.582 Fälle ausgewiesen, dieser Wert ist jedoch nicht um etwaige Fehler bereinigt. Am Vortag waren erstmals seit Pandemiebeginn keine endgültigen Daten veröffentlicht worden. Das Gesundheitsministerium hatte auf Verzögerungen wegen der hohen Fallzahlen und der Komplexität der Auswertung verwiesen.

Daten des EMS

Nach Daten des EMS waren von Mittwoch auf (gestrigen) Donnerstag 25.592 Neuinfektionen eingemeldet worden. Mit anhaltenden Problemen bei der Datenbereinigung sei auch in den kommenden Tagen zu rechnen, hieß es am Vortag aus dem Büro von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). Alle Einmeldesysteme - also auch das EMS - würden jedoch uneingeschränkt und ohne Störungen laufen.

Stärkste Abweichung zum EMS am Mittwoch

Bei den im EMS veröffentlichten Zahlen handelt es sich noch um Rohdaten. Die verlässlicheren, weil  bereinigte Infektionsmeldungen des Krisenstabs von Regierung und Bundesländern stehen nun seit Mittwoch vorerst nicht mehr zur Verfügung.

Im Schnitt der letzten sieben Tage waren die im EMS eingemeldeten Infektionszahlen um gut 900 Fälle höher als in der Meldung des Krisenstabes. Die stärkste Abweichung gab es am Mittwoch, als die EMS-Morgenmeldung 31.070 Neuinfektionen enthielt, in den bereinigten Zahlen waren es dann 27.677 - der offizielle Tageshöchstwert in Österreich seit Beginn der Pandemie.