WHO: Omikron BA.2 ansteckender, aber nicht gefährlicher

Die neue Omikron-Sub-Variante BA.2 scheint laut der WHO keine schwereren Verläufe mit sich zu bringen, ist aber um einiges ansteckender als der sich rasend schnell verbreitende Omikron-Virus.

Eine kürzlich entdeckte Untervariante des hochansteckenden Omikron-Coronavirus-Stammes wurde inzwischen in 57 Ländern nachgewiesen, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

In ihrem wöchentlichen epidemiologischen Update stellte die Gesundheitsbehörde der Vereinten Nationen am Dienstag fest, dass die Untervariante in einigen Ländern inzwischen mehr als die Hälfte aller sequenzierten Omikron-Fälle ausmacht. 

Über die Unterschiede zwischen den Untervarianten sei noch wenig bekannt, aber mehrere Studien legten nahe, dass BA.2, auch als „Stealth-Variante“ bekannt, ansteckender sei als die ursprüngliche Unterlinie.

Maria Van Kerkhove, Epidemiologin und technische Leiterin der WHO für die Coronavirus-Pandemie, sagte Reportern, dass erste Daten darauf hinwiesen, dass BA.2 „eine leichte Zunahme der Wachstumsrate gegenüber BA.1“, der ersten Version der Omikron-Variante, aufwies.